7. O-See Triathlon Uelzen 2014

Veröffentlicht: 3. Juni 2014 in Berichte, Triathlon

Am vergangenen Sonntag stand der erste Form- und Equipmentcheck der diesjährigen Triathlon-Saison für mich an. Dazu hatte ich mir schon vor einigen Monaten den O-See Triathlon in Uelzen am 1.Juni 2014 auserkoren. Damit sich die weite Anreise 😉 für mich lohnt, hatte ich mir die Mitteldistanz auf die Fahne geschrieben. Das hieß also: 1,9km Schwimmen im Oldenstätter See, 90 km Rad fahren und anschließend einen Halbmarathon laufen. Als Zielzeit stellte ich mir 5:15 h vor. Falls es gut lief, wollte ich auch die 5-Stunden-Marke probieren.

SchwimmstartDas Teilnehmerfeld auf der Mitteldistanz bestand insgesamt aus nur 108 Männern und 17 Frauen – war also überschaubar. Mit am Start allerdings Schwergewichte wie der Langdistanz-Vize-Europameister von 2004, Nils Goerke, Vize-Weltmeister (U25, Sprint) Frank Reimann, sowie ein paar holländische Topathleten, um nur einige zu nennen. Insgesamt schien das Niveau sehr hoch zu sein.

Pünktlich 8:30 Uhr fiel der Startschuss bei 17°C Wassertemperatur und 9°C Lufttemperatur, leicht bedecktem Himmel und geringem Wind. Laut Veranstalter ideale Bedingungen für schnelle Zeiten.

Ich kam gut rein. Nachdem sich mein Körper nach einigen hundert Metern an die noch ungewohnte Wassertemperatur gewöhnt hatte, fand ich meinen Schwimmrythmus. Auch mein neuer Neoprenanzug fühlte sich gut an. Nach 35 Minuten stieg ich im Mittelfeld aus dem Wasser und lief in die Wechselzone. Leider verdaddelte ich hier viel Zeit, da ich beim Ausziehen des Neos am Zeitchip, welcher am Fußgelenk befestigt war, hängen blieb. Außerdem beschloss ich mich doch etwas wärmer für die anstehenden 90 km Rad anzuziehen, was auch nochmal Zeit kostete. Insgesamt verbrachte ich ca. 6 Minuten in der Wechselzone – eine Ewigkeit.

Auf der RadstreckeDann ging es auf die Radstrecke, die sich auch für meine Verhältnisse sehr gut anfühlte: leicht hüglig, breiter und glatter Asphalt, kaum Gegenwind und einfach eine schöne Landschaft. Ideale Bedingungen um so richtig auf die Tube drücken zu können, was die anderen dann auch taten. Ich ging es jedoch ganz ruhig an, wollte endlich vernünftig mit meinem neuen Triathlonrad klarkommen und nicht zu früh mein Pulver verschießen, denn schließlich war im Anschluss auch noch ein Halbmarathon zu bewältigen. Obwohl ich mich durchweg gut fühlte, zog ich das Tempo jedoch bis zum Schluss nicht an und blieb in meinem “Wohlfühlbereich”, was wohl auch daran lag, dass sich das Teilnehmerfeld auf der Strecke so gut verteilte, dass ich größtenteils das Gefühl hatte, ganz alleine unterwegs zu sein.

Nach dem Radfahren ging es dann nach einem schnellen Wechsel auf die Laufstrecke – meine Paradedisziplin. Ich konnte relativ konstant einen PACE von 4:40 min/km über die 21 km teilweise sehr holprige Strecke halten und lief letztendlich nach 5:17 h mit dem Gefühl, dass ich noch Reserven habe, als 80. von 108 Männern, über die Ziellinie und war glücklich und zufrieden mit meiner Leistung.

Mein Fazit zum O-See Triathlon: Super Organisation. Schöne Strecke. Ideal für den Formcheck. Gerne wieder.

Kommentare
  1. […] 7. O-See Triathlon Uelzen 2014 […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s